Dienstag, 3. September 2013

Kaiser Rotbart, lobesam

Taşucu 

Nach unserem Besuch der Stelle, an welcher Kaiser Friedrich I. - später als "Barbabossa" oder als "Kaiser Rotbart lobesam" (im Gedicht von Ludwig Uhland) legendär- am 10. Juni 1190 in Fluss Kalykadnos, bzw. Saleph (heute Göksu) ertrank, glaube ich nicht an die Theorie, er sei mit voller Rüstung durch den Fluss geritten, sein Pferd sei von der starken Strömung fortgerissen worden und er sei durch seine Rüstung unter Wasser gedrückt worden. Der Fluss ist hier nicht besonders reißend, jedenfalls im Sommer nicht, er schlängelt sich malerisch durch gewaltige Schluchten, ist aber an dem fraglichen Abschnitt ein ruhiges, etwa 20 m breites Gewässer, das von den mitgeführten Steinmassen milchig weiß gefärbt wird, zur Zeit mit einem grünlichen Einschlag.
Wenn die Straße durch den malerischen, etwa 20 km langen Canyon zwischen Claudiopolis in den Bergen (heute Mut) und Seleucia an der Küste (heute Silifke) damals ähnlich verlief, wäre Friedrich an der Stelle, wo die Straße ein einziges Mal von der Ostseite auf die Westseite wechselt und den Fluss überquert, möglichweise einem von seinen Truppen hier naturgemäß gebildeten Stau ausgewichen und hätte  sein Pferd über das kiesige Ufer auf der Ostseite flussabwärts geführt. Wenige 100 m weiter dürfte das Hinüberwechseln auf die westliche Seite problemlos möglich gewesen sein. Hier steht auch, etwa 50 m über dem Tal und an der modernen Schnellstraße, der Stein, der an Friedrichs Ertrinkungstod erinnert und vor der gewaltigen Bergkulisse bewusst macht, welches wahrhaft fürstliches Bühnenbild der Kaiser für sein Dahinscheiden hatte.

Auf dem Stein steht, dass der in diesem Gebiet damals herrschende Seldschuckensultan ihm freies Geleit gewährt hatte. Es gab also keinen Grund, auf dem Weg in das nahe armenische Königreich, das mit Friedrich verbündet war, sozusagen den Stahlhelm aufzusetzen.

Nein, ich glaube, der Kaiser hat keine Rüstung getragen. Er hat durch den plötzlichen Wechsel von heißen Außentemperaturen und kühlem Wasser einen Herzschlag bekommen. So muss es gewesen sein, er war immerhin 68 Jahre alt damals.

Im Swimmingpool des Hotels tauche ich am Abend mit kurzem Zögern ein, zähle bis drei – und freue mich, noch zu leben. Irgendwie ist mir dieser Barbarossa nah. So wie ich ist er fern der Heimat und nicht mehr der jüngste und außerdem ist er wie ich mit einem roten Bart gesegnet. Wobei meiner vermutlich mittlerweile grau wäre. Aber seiner war es wohl auch.

Keine Kommentare: